Landesverband Hessen der Angehörigen psychisch Kranker e.V.

Der Landesverband

Warum ein Verband?

Die Entwicklung in der Psychiatrie darf nicht ohne die betroffenen Familien oder gar gegen sie stattfinden. Diese Erkenntnis stand am Anfang des hessischen Landesverbands der Angehörigen, der bereits 1988 in Offenbach gegründet wurde. Gruppengespräche allein genügen nicht, um Familien mit psychisch erkrankten Mitgliedern wirksam zu entlasten. Sie müssen ihre Interessen gemeinsam auch nach außen vertreten: gegenüber Einrichtungen und professionellen Helfern, aber auch gegenüber den politisch Verantwortlichen in Bund und Land. Der Mensch soll im Mittelpunkt stehen und nicht die Institution – das ist das Ziel des Verbands.

Was wollen die Familien im Einzelnen?

Sie wollen:

  • mehr Information und Aufklärung
  • Abbau von Unkenntnis und Vorurteilen gegenüber Familien und psychisch Kranken
  • wohnortnahe, bedarfsgerechte Behandlung und Hilfen für die Erkrankten
  • Mitsprache bei der Planung der psychiatrischen Versorgung

Unter ihren Vorsitzenden Reinhard Fuchs, Dr. Heinz Döring, Prof. Reinhard Peukert und Klaus Rampold entwickelte sich der Verband seit seiner Gründung zu einer Lobby für psychisch kranke Menschen und ihre Angehörigen. Wir arbeiten mit Fachleuten aus Medizin, Pharmazie und psychosozialer Versorgung zusammen und sind in Gremien wie beispielsweise dem Psychiatriebeirat des Landes vertreten.

Aufklärung und Information

Unter den zahlreichen vom Landesverband ausgerichteten Veranstaltungen haben die zweimal jährlichen Angehörigentagungen lange Tradition. Besonders profiliert hat sich der Verband in jüngerer Zeit auch durch die Initiierung und Organisation der Hessischen Psychiatrietage.

Netzwerke

Der Landesverband arbeitet aktiv im Bundesverband der Angehörigen mit, zu dem sich die Landesverbände unter dem Motto "Familien-Selbsthilfe Psychiatrie" zusammengeschlossen haben. Durch die Kontakte zu EUFAMI, dem europäischen Angehörigenverband, reicht das Netzwerk der Familien-Selbsthilfe Psychiatrie über die nationalen Grenzen hinaus.

Der Landesverband Hessen ist Mitglied im

  • Bundesverband der Angehörigen psychisch Kranker e.V. und in der
  • Europäischen Föderation der Organisationen der Angehörigen psychisch Kranker (EUFAMI).

22.12.2016


Der Bundesverband der Angehörigen psychisch Kranker e.V.

Mitglied des Vorstandes:

Dr. Rüdiger Hannig
Oppelner Str. 130, 53119 Bonn

Fon: +49 (228) 71 00 24-00
Cell: +49 (151) 24 15 44 22
Fax: +49 (228) 71 00 24-29

Email Dr. Hannig

www.psychiatrie.de

Familien-Selbsthilfe Psychiatrie,
Oppelner Straße 130, 53119 Bonn.
Email: bapk@psychiatrie.de (br /) Telefon: 0228 632646

Postanschrift:
BApK-Geschäftsstelle,
Oppelner Str. 130, 53119 Bonn

BApK-Pressebüro:
Tel: 0228 71 00 24 04
Mobil: 0170 48 18 914
Email: bapk-berlin@psychiatrie.de

Stand: 18.01.2017


Europäische Föderation von Organisationen der Angehörigen psychisch Kranker.

Die Europäische Föderation von Organisationen der Angehörigen psychisch Kranker ist die repräsentative Körperschaft für Familien-Selbsthilfeorganisationen in ganz Europa, die dieInteressen und das Wohlergehen aller Menschen fördert, die von ernsten psychischen Erkrankungen betroffen sind. Seit 1992 ist EUFAMI eine gemeinnützige Organisation nach belgischem Recht mit einem europäischen Verwaltungsrat.

Die Hauptziele von EUFAMI sind:

  1. Das Erreichen einer kontinuierlichen Verbesserung der psychischen Gesundheitsfürsorge, der Betreuungs- und Fürsorgequalität für Menschen mit einer psychischen Erkrankung und Unterstützung für deren Angehörige und Freunde in ganz Europa.
  2. Unseren Mitgliedsorganisationen die Verknüpfungen ihrer Bemühungen zu ermöglichen um gemeinsam auf europäischem Niveau zu agieren.
  3. Die Mitgliedsorganisationen in ihren Bemühungen zu stärken und zu unterstützen um die Gesundheitsbedingungen in ihren eigenen Ländern zu verbessern.

22.12.2016