Nachrichten



Schizophrenie-Angehörigengruppe an der Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie der Universität Frankfurt

Die nächste Angehörigengruppe startet am 20.09.2017. Für diese Gruppe sind noch Anmeldungen möglich. Interessierte Angehörige können sich gerne per E-Mail oder telefonisch für die Gruppe anmelden.

Die Gruppe informiert Angehörige über alle wichtigen Aspekte schizophrener und schizoaffektiver Psychosen. Besonderes Augenmerk liegt auf den Ursachen und Auslösern einer Psychose, den verschiedenen Behandlungsmöglichkeiten und der Anleitung zu einem angemessenen Umgang mit den Erkrankten.

Das Angebot richtet sich an alle Angehörigen von Patienten mit einer schizophrenen oder schizoaffektiven Psychose. Dabei spielt es keine Rolle, ob sich die Patienten in unserer Behandlung befinden oder nicht. Die Teilnahme an der Gruppe ist kostenlos.

Das Programm die Anmeldung und Ort entnehmen Sie bitte dem Flyer

Information (Flyer)

Stand: 06.06.2017


Dorothea Buck 100 Jahre alt

Dorothea hat die Kraft gefunden, das Schweigen zu brechen, das zu sagen und zu schreiben, was verdrängt, tabuisiert, verschwiegen und gar verleugnet wurde. Sie hat in ihrem Buch »Auf der Spur des Morgensterns« von dem berichtet, was die Psychiatrie »Psychose« nennt ...

Weiteres

Stand: 25.05.2017


Das Zeitalter der Aufklärung -
Innovative Informationen zu Neuroleptika

23. Fachtagung des
Landesverbands Psychiatrie-Erfahrener Rheinland-Pfalz e.V. in Kooperation mit dem Landeskrankenhaus AöR

Mittwoch, den 20.09.2017 von 10.00 Uhr bis 16.00 Uhr
Landeskrankenhaus AöR, Vulkanstr. 58, Andernach

Das Programm und die Anmeldung entnehmen Sie bitte dem Flyer

Information (Flyer)

Stand: 25.04.2017 (31.05.2017)


Psychisch schwerkranke Menschen brauchen in lebensbedrohlichen Krisen aufsuchende Hilfen

Unterstützen Sie die Aktion von openPetition durch Ihre Unterschrift zur Forderung von aufsuchenden Hilfen in lebensbedrohlichen Krisen.

Aufsuchende Hilfen bieten die Chance:

  • das Leid schwerkranker Menschen zu lindern
  • soziale Folgeschäden zu vermeiden
  • die beteiligten Familien zu entlasten
  • ein sozial verträgliches Zusammenleben zu fördern
  • Zwangsmaßnahmen vorzubeugen

Hier können Sie sich eintragen

Stand: 09.03.2017


Aggression in Familien mit psychisch kranken Angehörigen -
Was tun?

1. Angehörigentagung 2017

Samstag, 18.03.2017
09.30 bis 16.30 Uhr

Hoffmanns Höfe
Heinrich-Hoffmann-Straße 3
Frankfurt-Niederrad

Für das Thema "Aggression in der Familie" haben wir Herrn Gernot Walter, einen erfahrenen Trainer und Ausbilder für Aggressionsmanagement gewinnen können. Näheres bitten wir dem Flyer zu entnehmen.
Im Anschluss an die Vorträge findet die Mitgliederversammlung 2017 statt.

Programm (Flyer)

Teil 1 des Vortrags

Teil 2 des Vortrags

Aggressions-Wahrnehmungs-Skala

Aggression and trauma experiences...

Stand: 15.04.2017


Kurzbericht von der Tagung der Aktion Psychisch Kranke e.V. (APK) am 07. – 08. Nov. in Kassel

„Verantwortung übernehmen – verlässliche Hilfen bei psychischen Erkrankungen“

Kurzbericht

Stand: 28.11.2016



BeB-Projekt „Hier bestimme ich mit – Ein Index für Partizipation“ (2016-2021)

Der BeB (Bundesverband Evangelische Behindertenhilfe)führt gemeinsam mit dem Institut Mensch, Ethik und Wissenschaft (IMEW) ein fünfjähriges partizipativ angelegtes Projekt durch. Menschen mit Behinderung sind in allen Phasen des Projektes beteiligt (Vorbereitung/Konzipierung, Durchführung/Erprobung, Verbreitung der Projektergebnisse).

Das oberste Ziel des Projektes ist die Verbesserung der Partizipationsmöglichkeiten und -bedingungen für Menschen mit kognitiver und/oder psychischer Beeinträchtigung, die Dienste der Behindertenhilfe/Sozialpsychiatrie (stationär, teilstationär oder ambulant) in Anspruch nehmen.hischen Erkrankungen“

Weiteres

Stand: 28.11.2016